Preiser Figuren selber bemalen

Preiser-Figuren-selber-bemalenPreiser Figuren, oder Figuren von Merten in H0 sind für Modellbahnanlagen ein wichtiger Punkt, den ohne Figuren wirken die Modellbahn Anlagen leer und leblos. Nicht umsonst sind im Miniaturwunderland schon über 100.000 Preiser Figuren verbaut worden. Es gibt sie fertig bemalt und unbemalt. Ich weiß von vielen Modellbahnern und Modellbauern, die Scheu haben, selber Preiser Figuren zu bemalen. Oft wird es als zu schwer empfunden oder man traut sich diese feine Arbeit nicht zu. Dabei ist es allein aufgrund der Kosten wert, mal darüber nachzudenken. Bei fertig bemalten Packungen von Preiser oder Merten zahlt man ab 75 Cent (8 Figuren á 6 Euro) pro Figur in der günstigen Version. Unbemalte Figuren gibt es für 14 Cent pro Figur (120 Figuren á 17 Euro).


Modellbau Figuren zum bemalenFür 120 bemalte Preisre Figuren zahlt man also mindestens 90 Euro, es dürfte meist eher mehr werden. Die Differenz beträgt so 73 Euro. Mir sind nur unbemalte Figuren von Preiser bekannt. Daher gehe ich auf andere Marken, wie Merten, Noch oder Hauser hier nicht weiter ein. Es gibt sie in den Großpackungen mit 120 Figuren in H0, hauptsächlich Reisende, sitzend und stehend. Daneben gibt es noch kleinere Packungen, z.B. habe ich Fahrgäste für das Faller Car System in meinen Bus eingebaut. Hier sind es 36 Preiser Modell Figuren, die keine Beine haben und so in den Bus passen. Des Weiteren gibt es Preiser Figuren zu bestimmten Themenkreisen, z.B. Bundeswehr, Feuerwehr, Musikkapellen, Landwirtschaft, etc.

Nun braucht man neben den H0 Figuren auch noch Farben und Pinsel. Die führenden Marken sind hier Revell und Humbrol. Eine Dose mit 14 ml kostet ca. 1,30 Euro. Auf dem ersten Blick nicht viel, da es aber mit einer Farbe nicht getan ist, kommt dann doch schnell eine höhere Summe zusammen. Ich schlage daher vor, mit einem Satz von 10 Farben zu beginnen, nach und nach kauft man sich dann Farben dazu. Natürlich Hautfarbe, Schwarz + Braun für Schuhe, Haare, Taschen, Gürtel, etc., Hell + dunkelbau (Jeans), braun, grau (Anzüge, Hosen, Hemden), grün.  Auf jedenfall sollte man gedeckte Farben nehmen, da im echten Leben auch kaum jemand mit knalligen Farben herumläuft. Wenn man viele Farben hat, kann man durchaus auch mal bunte Farben nehmen, bei wenigen Farben funktioniert das aber nicht. Daneben braucht man natürlich noch einen Pinsel. Am besten sind Modellbau Pinsen von Revell.


Da es ja um Details geht heißt hier das Motto: Je kleiner und feiner, desto besser. Meist haben die kleinsten Pinsel die Bezeichnung „0“ oder sogar „00“. Man sollte hier auch nicht am Preis sparen. Am besten ist ein Rotmarder Pinsel von Revell (Painta Luxus P100), der kostet 3 Euro. Ein größerer Pinsel ist eigentlich nicht erforderlich. Um den Pinsel zu reinigen, benötigt man noch Terpentin oder Verdünner sowie einen Lappen oder ein altes T-Shirt, um den Pinsel abzuwischen. Evtl. noch eine Teller zum vermischen von Farben. Und das man nicht auf dem Mahagoni Tisch im Wohnzimmer malt, erklärt sich wohl von selbst.

Beim bemalen von Preiser Figuren gilt allgemein das Motto: „Von innen nach aussen„. Man fängt also zuerst mit der Hautfarbe an, das sind das Gesicht, Hände und Arme, evtl. Beine. Als nächstes bemalt man Hosen/Röcke und Oberteile. Je nach Figur kann man auch hier von einer Farbe (z.B. Anzug) bis mehrere Farben (Hose, Hemd, Jacke) wählen. Wer sich über die Farbauswahl unsicher ist, kann erstmal auf die Verpackung zurück greifen, dort sind viele Beispiele abgebildet. Im letzten Schritt sind dann Schuhe, Haare, Hüte, Koffer, Rücksäcke, Gürtel, Krawatten, etc. dran. Um effektiv zu arbeiten, sollte man immer gleich ein Dutzend Preiser Figuren gleichzeitig bemalen, dann muß man nicht so oft Farben wechseln und Pinsel reinigen. Hier nochmals die Schritte zum bemalen von Preiser Figuren:

[nggallery id=1]

Ein Gedanke zu “Preiser Figuren selber bemalen

  1. Pingback: Dioramen Modellbau | hobby-liste.de

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.